«Der Lorax» KINDERBUCH-TIPP NR.3

«Der Lorax» KINDERBUCH-TIPP NR.3

«Der Lorax» KINDERBUCH-TIPP NR.3

© BOS Schweiz

In Zeiten, in denen weltweit Regenwälder brennen, präsentieren wir Ihnen heute ein 3. empfehlenswertes Kinderbuch.

 

In «Der Lorax» von Dr. Seuss legt sich ein sympathischer Zottelkobolt (der Lorax) mit einem rücksichtslosen Fabrikanten an. Letztere fällt in den Lebensraum des Lorax und seiner Freuden ein, um aus den wertvollen «Trüffalabäumen» sogenannte «Schnäuche» zu stricken.

 

Dies ist mit «allerlei Waldfrevel und sonstiger Vernichtung von Natur» verbunden, was Dr. Seuss «mit sachgerechtem Grimm bedichtet» (Daht 2012).

 

Am Ende beraubt sich der Fabrikant auch seiner eignen Lebensgrundlage. Es bleiben nur öde Landschaften und ein Funke Hoffnung: Ein einziger und letzter Trüffala-Samen!

Klare Botschaft zur Aufforstung phantasievoll verpackt

Dieser Aufruf zur Aufforstung ist einfach und aktueller denn je. Trotzdem sitzt die Botschaft des Buches «nicht auf der Gestaltung wie der banale Deckel auf dem billigen Topf, sondern bleibt unberechenbar bereit davonzufliegen, wie der zwitschernde Vogel auf seinem Ast» (Daht 2012). In seinem Buch «Der Lorax» erklärt und ficht Dr. Seuss «für das, was bewahrt werden soll, in schmissigen Bildern und eingängig verschrobenen Versen».

 

Der Autos kämpft aber auch für die Phantasie – dafür, sich in scheinbar ausweglosen und hilflosen Situationen die eigene Vorstellungskraft für das scheinbar Unmögliche zu bewahren: Baum für Baum von ganz vorne zu beginnen und die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen!

Das Unwirkliche denken lernen, um das Richtige zu tun

Der Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen sei ja bekanntlich ein eher praktisches Anliegen, schreibt Dietmar Daht für die FAZ. «Das Klügste, was Dr. Seuss in 'Der Lorax' vollbringt, ist jedoch der sinnliche Beweis der großen Wahrheit, dass noch der allerpragmatischste Kampf gegen das Falsche auf utopischen Brennstoff, Ausgedachtes, sprich: Kunst angewiesen ist. Wo das Falsche wirklich ist, muss man das Unwirkliche denken lernen, um das Richtige zu tun. Genau dafür rückt der Lorax, absurde Ausgeburt der Phantastik, Realisten die Köpfe zurecht».

 

Der gleichnamige und ebenfalls gute Computertrickfilm kommt unserer Meinung nach gerade deshalb NICHT an das Buch heran, denn dem Film fehlt die sagenhafte Reimkunst.

Leseurteil von Gil König, BOS Schweiz-Volontär

Der Lorax eignet sich im wahrsten Sinn des Wortes ganz phantastisch dazu, v.a. ältere Kinder (und Erwachsene) für das Thema Abholzung bzw. Aufforstung zu sensibilisieren. Unser Volontär Gil urteilt deshalb - völlig zu Recht - wie folgt:

«Wer den Lorax nicht kennt, der ist selber schuld. Dr. Seuss hat mit dieser Fantasiefigur ein Wesen erschaffen, dem man – ob jung oder alt — zweifellos Aufmerksamkeit schenken sollte. Der Lorax lebt zwar in einer farbenfrohen Fantasiewelt, die aber unserer realen, aktuellen Welt nicht ähnlicher sein könnte. Alleine schafft er es, sich und seine Freunde vorübergehend in Sicherheit zu bringen, ist aber der Übermacht einer rücksichtslosen Industrie unterlegen und unterworfen. Da nützt ihm seine Fähigkeit, «sich selbst am Schopf aus dem Sumpf zu ziehen», leider auch nicht weiter. Er braucht Freunde mit Tatkraft und Mut, die sich an seine Seite stellen und der Übermacht, der Zerstörung (und schlussendlich der Selbstzerstörung) Paroli bieten.

 

«Der Lorax» von Dr. Seuss ist bunt bebildert und in herzigen Reimen geschrieben. Ein Kinder- und Erwachsenenbuch, das nach meiner persönlichen Meinung in jede Familienbibliothek gehört. Lassen Sie sich inspirieren von Lorax und seinen Freunden und werden Sie womöglich selbst zum Lorax!»

Quelle: Dietmar Daht 2012. Der Lorax von Dr. Seuss «Das Schnattern der Schwippschwäne» in: FAZ, online verfügbar.