15 Jahre BOS Schweiz

15 Jahre BOS Schweiz

 

Zeit zurückzuschauen und zu feiern 

 

Seit 2004 ist BOS Schweiz von einem persönlichen Engagement zu einer professionell geführten Organisation mit gesamtheitlichem Ansatz gewachsen. Wir sind stolz auf das, was wir in den letzten 15 Jahren erreicht haben.

Diese Erfolge waren nur dank Ihnen, den BOS-Unterstützerinnen und -Unterstützern möglich!
DANKE!  

 

 

Jetzt helfen und Geburtstags-Spende verdoppeln lassen*

 

*Bis zu einer Summe von 10 000 Franken werden alle Geburtstagsspenden an BOS Schweiz von einer grosszügigen Spenderin verdoppelt!

Zeit nach vorn zu schauen: Das Schicksal der Waldmenschen liegt in unseren Händen

Die Schönheit und Artenvielfalt des indonesischen Regenwaldes ist atemberaubend und einzigartig. Als einer von insgesamt nur 35 sogenannten Biodiversity Hotspots der Erde beheimatet der Regenwald Indonesiens zahlreiche endemische und akut vom Aussterben bedrohte Arten. Unter ihnen auch die letzten Orang-Utans. 80% ihres Lebensraumes ist bereits zerstört. Ihres und das Überleben vieler anderer Tier- und Pflanzenarten stehen auf dem Spiel. Zudem hat die Zerstörung der Regenwälder in Indonesien massive Auswirkungen auf das Weltklima. 

Am 1. Dezember erwartet Sie ein ganz besonderes Programm, denn BOS Schweiz wird an diesem Tag 15 Jahre alt.

Jubiläumsevent «15 Jahre BOS Schweiz»
Wann: Sonntag, 1. Dezember 2019, 12.00 – 18.00 Uhr
Wo: Photobastei, Sihlquai 125, 8005 Zürich.

Programm:

  • 14.00 Uhr: Begrüssung mit Apéro riche;
  • Laufend: Expertenvorträge und -Führungen für Erwachsene und Kinder
  • 15.00 Uhr: Marius von der Jagdkapelle als «Erschreckjäger»

    Alle Interessenten sind herzlich willkommen! Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Abonnieren Sie die Fotoausstellung in Ihren Kalender

Mehr zur Fotoausstellung mit preisgekrönter Wildtier- und Naturfotografie

 

❤

Wunschliste zum Geburtstag

Zu unserem Geburtstag können Sie mit uns gemeinsam etwas bewegen. Spenden Sie für die Orang-Utans. Bis 10 000 Franken werden alle Geburtstagsspenden verdoppelt. Statt Geschenken wünschen wir uns Spenden für die BOS-Rettungsstationen, damit wir Orang-Utans in Not retten und auf ein Leben in Freiheit vorzubereiten können.
Milchflaschen

Baby-Orang-Utans trinken am liebsten Muttermilch. Die Babysitterinnen rühren deshalb für die Waisen in der Rettungsstation Ersatzprodukte an und verfüttern diese jeden Morgen und Abend. Die kleinsten Orang-Utans-Babys bauchen sogar mehrmals am Tag ihr Milchfläschchen. Insgesamt 32 Franken kostet eine Tagesration Vitamine in Form von Milch (12 Franken) und Früchten (20 Franken).  

 

  • Eine Tagesration Milch kostet 12 Franken

 

Hilfspaket Milch spenden

Medikamenten-Paket für lebensnotwendige Untersuchungen

Hilfspakete für Orang-Utans - sinnvoll spenden statt Unnützes schenken
BOS-Auswilderungen orientieren sich an den Richtlinien der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) und erfolgen unter strenger veterinärmedizinischer Kontrolle. Vorbereitungen für die Auswilderung beginnen bereits im Quarantänekomplex, wo die Kandidaten von unserem Tierärzte-Team sorgfältig untersucht werden. 106 Orang-Utans sollen in diesem Jahr (2019) in die Freiheit entlassen werden.

 

  • Mit einem Medikamenten-Paket von z.B. 200 Franken können Sie Tierärzten und Pflegern Medikamente und Notfallausrüstungen zur Verfügung stellen.

 

      Medikamenten-Paket für 200 Franken spenden

      Was berührt, das bleibt

      BOS Schweiz-Vorstand heute (v.l.n.r.): Thomas Kamm, Nadine Auerbach, Ruedi Mögli. Thomas Kamm erinnert sich: «Als ich zum erstenmal 2001 nach Borneo gereist bin, um mir die Rehabilitationszentren für Orang-Utans vor Ort anzusehen, war ich sehr beeindruckt von der Komplexität der Projekte. Hier geht es nicht nur um Artenschutz, sondern auch um Umweltschutz und Schutz der endemischen Bevölkerung. Dieser ganzheitliche Ansatz der Projekte und die persönliche Begegnung mit in Freiheit lebenden Orang-Utans haben mich tief beeindruckt und überzeugt! Hier muss geholfen werden!»

       

      BOS Vorstand

      Am 01.12.2004 gründeten Thomas Kamm, Dr. Elisabeth Labes und Reto Davatz BOS Schweiz. Ein Besuch in der Rettungsstation Samboja Lestari hatte sie tief berührt. Mit Infoständen versuchten die Gründungsmitglieder auf die prekäre Lage der Orang-Utans und die Zerstörung des Regenwaldes auf Borneo aufmerksam zu machen. Doch deren Folgen auf das Weltklima waren damals in der Schweiz noch weniger spürbar und bekannt. In den Anfangsjahren reichten die Spendeneinnahmen gerade aus, den Verein zu tragen. Erst 2008 konnten 12 500 Franken an die BOS Foundation (BOSF) überwiesen werden. Heute beträgt der jährliche Unterstützungsbeitrag über 1 Mio. Franken, dies auch dank Stiftungsgeldern. BOS Schweiz ist damit die grösste Geldgeberin der BOSF. Alle 3 Gründungsmitglieder sind auch heute noch im Verein aktiv – ein schönes Zeichen.

         

      Mit BOS Schweiz für die Arterhaltung der letzten Borneo-Orang-Utans

       

      BOS Schweiz-Team

      BOS Schweiz-Team heute (v.l.n.r.): Ursula Ledergerber, Matthias Müller, Sophia Benz, Moritz  Wyss und Katja Prescher. Ursula Ledergerber, Leiterin Sponsoring und Bildungsarbeit ist stolz auf Ihre Arbeit: «Nur gemeinsam können wir das Aussterben der 'Waldmenschen' und eine Klimakatastrophe verhindern. Die Arbeit für BOS hat mich, meine Denkweise und meinen Lebenswandel verändert. Ich bin stolz darauf, mich mit meiner Arbeit für die Arterhaltung der letzten Borne-Orang-Utans, den Regenwaldschutz und damit auch für ein gesundes Weltklima einzusetzen.»

       

      BOS Schweiz – Daten und Fakten: 

      • 2004 Gründung BOS Schweiz
      • 2009 Eröffnung Geschäftsstelle Zürich mit hauptamtlicher Geschäftsführerin
      • 2015 Unterstützungsbeitrag an BOSF erreicht erstmals die Millionenmarke
      • 2017 Start Bildungsprojekte für Kinder und Online-Kampagnen
      • 2018 Erste BOS Schweiz-Volontärreise nach Borneo; BOS Schweiz ist grösste externe Geldgeberin der BOS Foundation
      • 2019 BOS Schweiz-Team wächst auf 6 Teilzeit-Mitarbeitende; 15-jähriges Jubiläum und Eröffnung Fotoausstellung «We are the forest»
         

      Spenden Sie Hilfspakete für Orang-Utans

      Wenn Orang-Utan-Waisen in die BOS-Rettungsstation kommen, erholen sie sich nur langsam von ihren durchlebten Strapazen. Die ersten zwei Monate müssen die Kleinen noch auf der Quarantänestation verbringen. Erst wenn sichergestellt ist, dass sie bei bester Gesundheit sind, können sie in den Waldkindergarten wechseln, wo sie gleichaltrige Freunde finden. Nur mit intensiver Pflege durch die Babysitterinnen können sie diesen ereignisreichen Weg gehen. Sie haben einen langen Weg vor sich, bevor sie eines Tages in den Regenwald zurückkehren können – oft sind es über 7 Jahre.

       

      Helfen Sie uns, gerettete Orang-Utans zu betreuen, sie mit Nahrung sowie notwendigen Medikamenten zu versorgen und sie auf ihrem Weg in die Freiheit bestmöglich zu begleiten. Bis zu einer Summe von 10 000 Franken werden alle Geburtstagsspenden an BOS Schweiz von einer grosszügigen Spenderin verdoppelt!

       

      Jetzt helfen und Spende verdoppeln lassen

       

       

      Der von Andrew Suryono fotografierte Orang-Utan auf dem unteren Bild schützt sich mit einem Blatt vor dem Regen. Sich gegen die menschliche Zerstörung seines Habitats zu wehren, übersteigt seine Möglichkeiten. Die Regenwälder Indonesiens zu bewahren ist unsere Aufgabe.  Zum 15-jährigen Jubiläum machen wir daher mit der Fotoausstellung «We are the forest» auf die atemberaubende Artenvielfalt der indonesischen Regenwälder aufmerksam sowie auf ihre akute Bedrohung.

      Mehr Informationen zur Fotoausstellung 

      15 Jahre BOS Schweiz - Fotoausstellung